Песнь о Нибелунгах» – величайший памятник немецкого героического эпоса (ок. 1200). В основе – сказания, восходящие к эпохе «великого переселения народов»



страница1/7
Дата07.05.2016
Размер1.57 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7

1. «Песнь о Нибелунгах» – величайший памятник немецкого героического эпоса (ок. 1200). В основе – сказания, восходящие к эпохе «великого переселения народов»: гибель бургундского королевства в 437 г и смерть гуннского короля Атиллы в 453 г. Но подлинные события истории искажены в «П» до неузнаваемости. В начале произведения поэт прямо ссылается на эти древние сказания о могучих богатырях. Но немецкая поэма слагалась в то время, когда в стране прочно утвердилась рыцарская культура. Поэтому многие мотивы, зародившиеся в дофеодальный период, претерпели существенную трансформацию, и весь бытовой колорит поэмы в большей мере связан с феодальной Германией 12 в., чем с жизнью варварских племен 5 столетия. Задолго до написания «П» были уже известны сказания о Зигфриде, Дитрихе Бернском, о гибели бургундов и др. Только первоначально нижнерейнские (франкские) сказания о Зигфриде и бургундские сказания о гибели бургундов не были связаны между собой. В отличие от рыцарского романа, обычно идеализировавшего феодальные отношения и гармонически разрешавшего даже самые острые конфликты, «П», в основе которой лежали суровые старинные сказания, воспроизводила средневековую жизнь в трагическом аспекте. В «П» постоянно предвосхищается трагический исход. Нередко такие предсказания роковой судьбы всплывают в картинах благополучия и празднеств, - осознание контраста между настоящим и грядущим порождало у читателя чувство напряженного ожидания. В «П» – герои, известные из эддической поэзии: Зигфрид (Сигурд), Кримхильда (Гудрун), Брюнхильда (Брюнхильд), Гунтер (Гуннар), Этцель (Атли), Хаген (Хёгни).

Зигфрид – задорный, отважный, дерзкий, стойкий в дружбе, способный на подвиг и нежную любовь. Воплощает в себе древний народный идеал богатырской мощи. Его родина, реальные Нидерланды, оказывается сказочной страной Нибелунгов. Когда З попадает в Вормс, из царства сказки мы переносимся с ним в феодальную Германию 12 в. Здесь нет места для волшебства, в Бургундии З не спасает сказочная роговая оболочка.

То же происходит и с Брюнхильдой. У себя на родине в Изенштейне Б – сказочная принцесса, наделенная невероятной силой. Как в сказке, испытывает она силу, ловкость и мужество своих женихов. Став женой Гунтера, она превращаетя в обычную женщину. Б незаметно исчезает из «П». В «Эдде» она пронзает себя мечом и просит Гуннара положить ее в погребальный костер рядом с Сигурдом. В немецкой поэме ничего не сообщается о ее дальнейшей судьбе.

Погубил этот мир и Кримхильду, выросшую при бургундском дворе. В первой части поэмы – это красивая и нежная девушка, затем любящая жена. Потом К вступает на путь злодеяний. Как представитель древней народной правды, Хильдебранд, верный сподвижник Дитриха Бернского, казнит с лице К тиранический произвол, несовместимый с требованиями человечности. Вина К не только в том, что она развязала кровавую бойню в стране гуннов, но и в том, что она бросила в Вормсе первые семена раздора. Ведь все началось с высокомерных претензий К, заявившей, что бургундские земли должны быть подвластны ее супругу. Это делает ее ведущей и наиболее трагической фигурой поэмы.

Хёгни не играет в «Старшей Эдде» главной роли. В «П» Хаген вырастает в фигуру первого плана. Мрачный, безжалостный, расчетливый, но также могучий, непобедимый и бесстрашный воин. В противоположность другим рыцарям, Хаген лишен всякой куртуазности. В нем больше от старогерманского героя, чем от рыцаря, знакомого с утонченными манерами. Мы ничего не знаем о его брачных и любовных привязанностях. Между тем, служение даме – неотъемлемая черта куртуазности. Время в эпосе идет толчками. Жизнь скорее покоится, чем движется. Несмотря на то что «П» охватывает временной промежуток почти в 40 лет, герои не стареют. Но состояние покоя нарушается действиями героев, и тогда наступает время значимое. По окончании действия время «выключается».

Показательны фигуры королей, куртуазных и щедрых, но вместе с тем постоянно обнаруживающих свою несостоятельность. Гунтер овладевает Брюнхильдой только с помощью Зигфрида, в сравнении с которым проигрывает и как мужчина, и как воин, и как человек чести. Сцена в королевской опочивальне, когда разгневанная Б, вместо того, чтобы отдаться жениху, связывает его и подвешивает на гвоздь, естественно вызывала хохот. Во многих ситуациях бургундский король роявляет вероломство и трусость. Мужество пробуждается у Г лишь в конце поэмы. Этцель – в критический момент его добродетели оборачиваются нерешительностью. Из зала, где убивают его людей и где только что Хаген зарубил его сына, гуннского короля спасает Дитрих. Э доходит до того, что на коленях молит своего вассала о помощи



2.Морально-филос и эстетич основа нем рыц (куртуазн) пормана (Тартман фон Ауэ, Вольфрам фон Эшенбах, Готфрид Страсбургский)

1. Der genaue Geburtsjahr von Hartmann von Aue (далее HvA) ist nicht bekannt. Die Forscher einigen sich, dass er um das Jahr 1200 gelebt haben musste, gerade um die Zeit, als Wolfgang von Eschenbach Parzival schrieb, oder Gottfried von Strassburg dementsprechend Tristan. Auch das Nibelungenlied entstand um diese Zeit. Er wurde vermutlich zwischen 1160 und 1165 geboren, denn seine ersten Werke, die nach 1180 entstanden waren, duerfte er mit knapp 20 Jahren geschrieben haben. Gestorben war er, auch vermutlich, zwischen 1210 und 1220, jedenfalls berichtet Gottfried von Strassburg 1210 von ihm als von einem noch lebenden Dichter.

2. 1) Die Persoenlichkeit von HvA und die Gestalt des Erzaehlers im Werk (der a. Heinrich) sind eng verbunden. Im Werk stellt er sich selbst als den Erzaehler vor (тут пошёл mittelhochdeutsch [ein ritter so geleret was \ daz er an den buochen las \ swaz er dar an geschrieben vant: \ der was Hartmann genannt \ dienstman was er zOuwe]) und begruendet, dass er sich deshalb genannt hat, damit er fuer die Muehe, die er aufgewandt hat, nicht ohne Belohnung bliebe [dar umbe hat er sich genant \ daz er siner arbeit \ die er dar an hat geleit \ iht ane lon belibe] und damit jeder, der sein Werk nach seinem Tode hoert oder liesst fuer sein Seelenheil bei Gott bitte. Die Handlung des Werkes setzt danach unmittelbar ein.

2) Geschichtlich scheint also HvA einer der Dienstmaenner von dem Landsherren zu sein, der in das Werk als Heinrich eingegangen war. Selbstverstaendlich konnten die beschriebenen Ereignisse, die Heinrich im Werk passieren, wohl kaum dem wirklichen “Heinrich” zugestoissen sein, und doch ist die Tatsache, dass er der Prototyp war, offensichtig –er stammte auch von Aue. Dienstmaenner waren in der Zeit fast immer ungeblildete Leute, deshalb wird es auch hervorgehoben, dass Hartmann so gebildet war (er schien sogar franzoesisch und Latein zu koennen). In einem modernen Werk wuerde so eine Aussage als Zeichen des Hochmuts des Autoren empfunden werden, aber in der Zeit war die Bildung bei niedrigen Adligen eine sehr seltene Sache.



3. Die maerchenhafte Idee der Aufopferung fuer die Heilung war zu der Zeit sehr verbreitet und kommt in vielen weniger bekannten Werken und Dichtungen vor.

Inhalt: Es gab einen jungen und reichen Adligen, Heinrich. Er genoss einen guten Ruf und gesellschaftliches Ansehen und er vermochte es auch “dank seines lauteren Charakters zu vermehren”. Heinrich ist so beschrieben: “Frei von jedem Makel waren sein Ruf und sein Leben (…) Er war eine Bluete der Jugend, ein Spiegel der Weltfreude, ein Diamant bestaendiger Treue, eine vollkommene Kroenung der Erziehung” Wie dem auch sei, wird ihm eine harte Pruefung (Strafe?) vom Gott zuteil: er erkrankt an Aussatz (проказа)

Im Werk gibt es keinerlei Erklaerung dafuer was der Grund sein koennte –sein Leben ist ja als tadellos beschrieben. Die Forscher (und Знаменская auch, что существенно) nehmen an, dass erstens, im Heinrichs “lautem Leben” doch Suenden gab, fuer die er bestraft wurde, und zweitens, dass sein Leben als ein Leben ohne jeder geistigen und moralischen Entwicklunfg dargestellt wurde, Der Aussatz ist dann wieder als Strafe anzusehen.

Heinrich versucht, ein Heilmittel gegen seine Krankheit zu finden, aber vergeblich, es gibt keinen Arzt, der sich traut, ihm zu helfen. Schliesslich findet er einen [in Palermo, aber ich bin nicht 100% sicher], der sagt, dass es doch ein Mittel gibt. Eine unberuehrte Jungfrau muss sich freiwillig zum Opfer machen, und mit dem Blut aus ihrem Herzen waere die Krankheit heilbar. Saelbstverstaendlich gibt es keine Freiwilligen und Heinrich versteht verzweifelt, dass seine Lage voellig aussichtslos ist.

Heinrich verliert alle seine Freunde und sein Ansehen und ist gezwungen, sich in eins seiner entfernten Gutshoefen zurueckzuziehen, wo er in der Familie eines seiner Bauern lebt. Er versucht, ihnen so wenig Sorgen, wie moeglich, zu machen. In der Familie gibt es ein Maedchen, der Name ist nicht genannt. Mit der Zeit beginnt sie, Heinrich fuer seine geistige Staerke und Demut [смирение] zu moegen, sie verliebt sich in ihn. Eines Tages kommt es zu einem Gespraech, und das Maedchen will wissen, ob es einen Weg zur Heilung gaebe. Heinrich erzaehlt ihr seine Geschichte und von dem Arzt. Das Maedchen wird nachdenklich und schlaegt einige Zeit spaeter vor, sich fuer ihn aufzuopfern. Heinrich lehnt ihr Angebot ab.

Das Maedchen geht aber zu den Eltern und versucht, sie zu ueberzeugen, mit Heinrich zu dem Arzt fahren zu lassen und sich fuer ihren Herren aufzuopfern. Zuerst wollen die Eltern gar nicht davon hoeren. Aber das Maedchen argumentiert ihre Wahl: 1) Sie will ihren Herren von der Krankheit retten, sonst stirbt er bald und nach seinem Tode koennen andere, weniger wohlwollend gestimmte Adligen in den Besitz der Gueter von Heinrich kommen, und dann koennen sie die Eltern (die schon alt werden) unterdruecken, wobei es ihnen bei Heinrich ziemlich gut geht und 2) wenn sie ihr Leben fuer den Wohl eines anderen Menschen opfert, kommt sie bestimmt in den Himmel, und sie will das auch. Schliesslich gelingt es ihr, die Eltern zu ueberreden, ihnnen ihrerseits gelingt es etwas spaeter auch Heinrich zu ueberreden, wobei sich Heinrich vor seiner Zustimmung auch viel plagte.

Das Maedchen und Heinrich machen sich auf den Weg, sie nimmt Abschied von ihren Eltern, denn sie weiss, dass sie sie nicht wiedersehen wird. Heinrich hat aber, wie zuvor, viele Bedenken. Er ist nicht sicher, ob er berechtigt ist, das Leben eines Anderen fuer sein eigenes Wohl zu nutzen, auch wenn der Andere es selbst will. Sie kommen zu dem Arzt [in Palermo]. Der Arzt befragt sie und stellt fest, dass das Maedchen sich wirklich freiwillig opfert. Er kommt zu Heinrich und sagt, dass er bereit ist, die “Operation” durchzufuehren, und dass Heinrich bald gesund sein wird. Heinrich plagt sich weiter (die Gespraeche gehen in dem Hause des Arztes vor) Der Arzt fuehrt das Maedchen in ein abgesondertes Zimmer und stellt den Dolch bereit. Heinrich aber, der im Nebenzimmer wartet, sieht durch eine Spalte in der Tuer das Maedchen, das an einem Tisch gebunden liegt. Er haelt es nicht aus, reisst die Tuer offen und sagt, dass er eine solche Heilung nicht braucht. Das Maedchen wird freigebunden, aber sie ist nicht zufrieden weil sie glaubt, nicht mehr in den Himmel gelangen zu koennen usw. (siehe Argumentation).

Heinrich und das zornige Maedchen fahren zu den Eltern zurueck. Aber auf dem Weg geschieht ein Wunder: Gott belohnt Heinrich fuer seine Ausdauer, Demut, Tugend und Geduld und erloest ihn von der Krankheit. Er kommt schon gesund bei den Eltern des Maedchens an.

Heinrich gewinnt sein hohes Ansehen wieder, aber er gibt sich Muhe, schon ein gemaessigtes Leben zu fuehren. Auf einem Treffen mit seinen Freunden gibt er bekannt, dass er sich keine andere als Frau wuenschen konnte, als die, die bereit war, ihr Leben ihm zu schenken. Happy end.



4. Die Analogien des Werkes.

In der englischen Volksdichtung dieser Zeit (etwas frueher) kommt eine aehnliche Geschichte vor,aber da badete eine Graefin im Blut junger Maedchen, weil sie glaubte, dadurch ihre Jugend zu behalten. In der Dichtung wurde sie von Gott bestraft: Ihr Schloss wurde von einem Blitzschlag zerstoert und sie war dabei umgekommen.

Auch eine franzoesische Dichtung des 11. Jhs behandelt dasselbe Thema. Ein an Aussatz kranker Ritter greift zu derselben Weise, heil zu werden und es gelingt ihm, durch Luege ein Maedchen zur Opferung zu ueberzeugen, aber er scheitert, von dem Blut wird er nicht gesund und stirbt spaeter. “Der arme Heinrich” ist also im eigentlichen Sinne eine Variation zum Thema, die von allen am beliebtesten geworden ist.

Wichtig! Знаменская считает, что моральной основой рыцарского романа как такового (следовательно, и «Бедного Генриха» тоже) является раздумье о том, каким должен быть подлинный человек. То есть в контексте произведения главный герой отказывается от личного блага ценой вреда другому и переживает благодаря этому духовное развитие, становится подлинным человеком.
Wolfram von Eschenbach; Autorbild als Ritter im Codex Manesse

Was wir über Wolframs Leben zu wissen meinen, ist aus Hinweisen in seinen eigenen Dichtungen und aus Äußerungen zeitgenössischer Autoren erschlossen. Aus seinem Namen lässt sich ableiten, dass er oder seine Familie aus einem Ort namens Eschenbach herstammte. Geographische Anspielungen in seinem Werk legen nahe, dass es sich um Eschenbach bei Ansbach (heute Wolframs-Eschenbach) handelt. Es ist bekannt, dass er in seinem Leben an zahlreichen Höfen Dienst tat. Vermutlich stand er zeitweise in Verbindung mit den Grafen von Wertheim. Noch während der Arbeit am »Parzival« ist er offenbar in den Dienst des Landgrafen Hermann I. von Thüringen (1190-1217) getreten, des bedeutendsten Förderers der deutschen Literatur seiner Zeit.

Umstritten ist, über welche Bildung er verfügte. Er gibt sich programmatisch als Verächter des gelehrten Buchwissens, als Illiteraten. Man hat aus seinen Äußerungen herausgelesen, dass er tatsächlich Analphabet war. Wahrscheinlicher ist aber, dass die betreffenden Aussagen der Konstruktion einer spezifischen Autor-Rolle dienen: der Rolle des Laiendichters, dessen Wertschätzung man als Ausdruck des wachsenden Selbstbewußtseins der höfischen Laiengesellschaft verstehen kann, für die Wolfram tätig war. Unbestreitbar ist jedenfalls, dass er über umfassende Kenntnisse aus der lateinischen Bildungstradition verfügte. Sein Werk ist durchsetzt mit sachkundig behandeltem Wissensstoff aus allen Bereichen (Naturkunde, Geographie, Medizin, Astronomie) und mit theologischen Reflexionen. Ausgedehnt sind offenbar auch seine Kenntnisse der zeitgenössischen französischen Sprache und Literatur gewesen.

Heute gilt der 'Parzival als Wolframs berühmtestes Werk, häufig stuft man es als das wichtigste Epos dieser Zeit überhaupt ein. Es ist das erste in deutscher Sprache erhaltene Werk, dessen Motiv der heilige Gral bildet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Wolfram bei dessen Verfassung vieles von Chrétien de Troyes' Perceval übernommen hat. Wolfram schreibt jedoch selber, dass er dessen Darstellung - die er offenbar kannte - für falsch halte, und ihr eine eigene Fassung aus einer anderen Quelle (s.u.) gegenüberstelle. Geschildert wird die Geschichte zweier Helden, Parzivals Leben von seiner Kindheit über die Zeit als Artusritter bis zum Gralskönigtum, das von menschlicher Sündhaftigkeit und Gottes Gnadenwirken geprägt wird. Der andere Held, Gawan verbleibt im Normgefüge des Artuskreises. Der 'Parzival' bricht die Immanenz der höfischen Gesellschaft durch die Projektion auf eine universale Ebene auf.

Wolfram behauptet im Werk, dass ein provenzalischer Dichter namens Kyot seine Hauptquelle gewesen sei. Über Kyot ist allerdings sonst nichts bekannt. In neuerer Zeit hat sich in der Forschung die (nicht unumstrittene) Auffassung durchgesetzt, dass diese Quelle und deren Autor niemals existiert habe, sondern sei eine Fiktion Wolframs sei.

In der Reimpaarerzählung 'Willehalm' erzählt Wolfram die Geschichte Wilhelms des Heiligen, die ebenso Züge des höfischen Romans wie der heldenepischen Chanson de Geste hat und durch die Betonung des Reichsgedankens und der Auseinandersetzung zwischen Christen und Heiden endzeitliche Züge erhält. Das Werk beruht auf einem provenzialischen Legendenstoff, der von Wolfram frei bearbeitet wurde.

Das strophische Titurel-Fragment erzählt, als eine 'Abzweigung' des 'Parzival', Szenen aus der tragischen Liebesgeschichte von Sigune und Schionatulander.

Weiterhin verfasste Wolfram neun Minnelieder; davon bilden die fünf Tagelieder den Höhepunkt dieser literarischen Gattung.

Wolframs Sprache unterscheidet sich vom Stil des Hartmann von Aue. Sie ist bildhaft, reich an Ironie und Pointen, wobei seine Syntax gedrängt und sperrig erscheint. Den von seinen Vorgängern entwickelten Erzählstil baut er aus.

Wolfram war der wirkungsreichste deutschsprachige Dichter des Mittelalters. Nach neueren Forschungen übernahm u.a. der Dichter des Nibelungenliedes die Figur des Rumolt sowie die Länder Azagouc und Zazamanc aus dem "Parzival". Auch Wolframs 'Titurel'-Fragment hatte eine enorme Nachwirkung im späten Mittelalter: Die dafür erfundene Strophenform (die sog. Titurelstrophe) wurde von vielen Dichtern adaptiert. Das Fragment selber wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von einem Dichter namens Albrecht zu einem Riesenroman erweitert. Dieser 'Jüngere Titurel' galt im Spätmittelalter als Wolframs eigenes Werk und begründete seinen Ruhm als bedeutendster aller Ritterdichter. Der 'Parzival' ist der einzige Reimpaar-Roman, der noch nach 1470 im Buchdruck mehrere Auflagen erlebte. Der Stoff des 'Parzival' bot Richard Wagner die Hauptquelle für die Schaffung des Librettos seiner Oper Parsifal. Wolfram selbst tritt als Figur in den Wagneropern Tannhäuser und Die Meistersinger von Nürnberg auf.

Die Literaturwissenschaft des 19./20. Jahrhunderts befasste sich mit keinem Dichter mehr als mit Wolfram, wobei sie ihn allerdings zeitweise nationalistisch überhöhte und gegen den angeblich "welschen" Gottfried von Straßburg auszuspielen suchte.

Gottfried von Straßburg (*1165 oder 1180; † um 1215) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter des Mittelalters, lebte Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhunderts, war Zeitgenosse von Hartmann von Aue, Wolfram von Eschenbach und Walther von der Vogelweide.

Ob er bürgerlichen Standes gewesen oder nicht, läßt sich nicht entscheiden. Durch gelehrte Bildung seine dichtenden Zeitgenossen fast alle überragend, verfasste er um 1210 die große epische DichtungTristan und Isolde“. Er starb vor der Vollendung zwischen 1210 und 1220. Der Stoff seines Epos gehört dem bretonischen Sagenkreis an und war bereits im 12. Jahrhundert in weniger kunstvoller Weise von Eilhard von Oberge bearbeitet worden, wie denn die romanische oder irische Tristansage früh auch schon im Französischen und Englischen, dann im Spanischen, Dänischen, Norwegischen, Slawischen (Böhmischen) und selbst im Mittelgriechischen dichterische Bearbeitung erfuhr. Gottfried hat als Quelle für sein Epos ein Werk des anglonormannischen Troubadours Thomas von Britannien benutzt, das uns aber nur in Bruchstücken erhalten ist, die an einem kleinen Stück einen unmittelbaren Vergleich ermöglichen. Einigermaßen ersetzt wird diese Quelle durch das Vorhandensein einer nordischen Prosaübersetzung: „Tristrams Saga ok Isondar“. Der Vergleich zeigt, dass die meisten Züge der Handlung schon dem Original angehören. Der Gang der Erzählung in „Tristan und Isolde“ ist im wesentlichen folgender:

Tristan, der Sohn Riwalins von Parmenien und Blancheflurs, der Schwester Markes von Cornwall, wird nach dem frühen Tod seiner Eltern von dem treuen Marschall seines Vaters, Rual li Foitenant, erzogen und kommt nach mannigfachen Abenteuern zu seinem Oheim, König Marke von Cornwall.

„Tristan und Isolde“ wird zu den schönsten epischen Gedichten des deutschen Mittelalters gezählt. An Klarheit und Durchsichtigkeit der Darstellung, an zauberischem Reiz leichten Gedankenflusses, an plastischer Geschlossenheit und konsequenter Durchführung der Gestalten, an melodischem Wohllaut der Sprache und des Reims sucht Gottfrieds Dichtung in der ganzen höfischen Epik, sowie im Volksheldengesang der besten Zeit mittelhochdeutscher Poesie ihresgleichen.

Gottfried bildet in seiner weltmännischen Lebensanschauung den größten Gegensatz zu seinem Zeitgenossen Wolfram von Eschenbach, mit dem er auch eine literarische Polemik führte.

Wer eine so wunderbar genaue Kenntnis des menschlichen, zumal des weiblichen Herzens bekundet, wer den „sehnenden Zwang“ der Minne so unvergleichlich innig, so in zartester Milde wie in brennendster Glut zu schildern weiß wie Gottfried, dem kann man nicht ohne schwere Ungerechtigkeit die seelischen Eigenschaften, welche dem Dichter am wesentlichsten sind, absprechen. Wir besitzen von Gottfried auch einige lyrische Gedichte.

An der Fortsetzung des „Tristan und Isolde“ haben sich bald nach Abfassung des Gedichts zwei Poeten versucht: plump und trocken Ulrich von Türheim; mehr dem Stil Gottfrieds sich nähernd, gewandt und anmutig Heinrich von Freiberg, die beide aber eine andere Quelle als die Gottfrieds benutzten.


3 Поэтическое и идейно-нравственное новаторство Миннезингера Вальтера Фон дер Фогельвейде, социально- политическая и личностная проблематика в его поэзии.

Der Verfasser, Walther von der Vogelweide, gilt als der bedeutendste deutsche Lyriker des Mittelalters, welcher zwischen 1190 und 1230 als Berufsdichter Minnelieder und Sangsprüche verfasste. * um 1170 in Bayern oder Österreich, † um 1230 in Würzburg. Von ihm sind über 500 Strophen in mehr als 20 Handschriften vom 13. - 16. Jahrhundert überliefert.

Über das Leben des schöpferischsten Lyrikers und Minnesängers der mhd Klassik ist urkundlich fast nichts bekannt; nur seine Dichtung gibt einige Auskunft. Eine lateinische Bildung wird durch die rhetorische Qualität und eine erkennbare Orientierung an der Vagantenlyrik deutlich. Ein landloser Ministerialer aus niedrigem österreichischem Adel, lernte er den Minnesang 1190-98 am Wiener Hof der Babenberger vom Dichter Reinmar von Hagenau. Im Anschluss daran führte er ein jahrelanges Wanderleben als fahrender Ritter und stellte seine Kunst in den Dienst verschiedener Fürsten. Ein Danklied ist an Kaiser Friedrich II. gerichtet, der ihm um 1220 im Raum Würzburg ein kleines Lehen schenkte.

Walther brachte die Formkunst der höfischen Minnelyrik zu höchster Vollendung und überwand gleichzeitig ihre Stilisierung und Vergeistigung durch eine neue intensive Erlebniskraft und Gefühlswärme unter Betonung der Gegenseitigkeit als Minne-Ideal. Er verließ die höfisch-ständischen Grenzen und besang auch die Schönheit der einfachen, nichtadeligen Frauen, wobei natürliche Sinnlichkeit und seelische Erhebung zu einer anmutigen Einheit werden.

Walthers literarisches Schaffen zeigt sich im Minnesang und in der Sangspruchdichtung. Den Minnesang entwickelte Walther durch eine Intensivierung vorhandener Ansätze und durch Aufnahme neuer Aspekte weiter. Gleichfalls hat er minnedefinitorische und -kritische Erörterungen formuliert. In seinen Werken blendet er die ständische Position aus und gibt der Minne eine erzieherische Wirkung für die höfische Gesellschaft. Sein ausserordentlicher Rang, am überzeugendsten in den sog. Mädchenliedern dargestellt, begründet sich in der poetologischen Konzeption, der sprachschöpferischen Kraft, dem Metaphernreichtum und der Vielfalt der Liedtypen.

Ein weiterer Aspekt seines Schaffens war die Sangspruchdichtung, die pointierte Behandlung verschiedener Themen in jeweils einer zum gesungenen Vortrag bestimmten Strophe. Durch Verwendung von mehr als 20 verschiedenen Tönen als Strophen- und Melodienformen führte er diese Dichtung zum Höhepunkt und wurde Orientierung nachfolgender Sängergenerationen.

Abgerundet wird das Werk Walthers von der Vogelweide durch Dichtungen, die sich auf religiöse Themen beziehen, etwa den Alters-, Weltabsage- und Kreuzzugsliedern. Er trauerte um den Verfall der höfischen Sitte und Kultur sowie um den Niedergang des Stauferreiches. Auch den Marienleich, einen gebetsmässigen Gottes- und Marienpreis, präsentierte Walther in einer hymnischen Großform, in der er auch eine Kirchen- und Papstkritik mit einfliessen liess.

Unter der Linde an der Heide


wo unser beider Bette war
dort könnt ihr finden
beides, liebevoll zerdrückte
Blumen und Gras
vor dem Walde in einem Tal
Tandaradei,
Schön sang die Nachtigall.

Ich kam gegangen


zu der Aue (Wiese)
wohin mein Liebster schon gekommen war,
dort wurde ich empfangen,
(als) stolze Geliebte (oder: verehrte Frau),
(so) daß ich immer glücklich sein werde.
Küsste er mich? Wohl tausendmal
Tandaradei,
Seht, wie rot mir ist der Mund.


4. Сатира в тв-ве ганса Сакса – круп худ ит выразителя идей нем (сев) Возрожд-я.

Эп Возрож – нач 13 -4 в Ит (Данте, боккаччо, Декамерун, сонеты Петрарка), вовращ-е к античности, после упадка об-во стрем к В – 15-6 в в Г и Евр (Эразм Рот, Брант, Сервантес, Шекспир), капитализм, возрожд нац яз, вера в личность, свободу, самоценность,

В эп В – бюргерская лит. Сатирич направл-сть произведений, осмеиваются пороки феод об-ва, правдив картина дейст-ти дается, бюрг лит учас-ла в движ Реформации (Сакс), вмеш-лась в идейн бтвы, но лишь осужд отриц явл-я совр эпохи.

Крупнейш поэт нем бюргерства эп Возрожд – Сакс (1494 - 1576), не был профес писат, не жил лит трудом, потомст ремесленник, пис на досуге, поучал ремеслен люд.

Род в Нюрнберге, жители польз относит свобод, не завис от князей, поэт его произвед-я –гуманистич, жизнерад. Род в семье портного, хор образ-е, закон лат шк, зн гре и лат, основы арифмет, астроном, гр, стал сапожником, путешест, в 1516 вернв Нюрнберг, сдал эекз. В юности познаком с ТВ-вом мейстерзингеров –искусство ремесл-ков, ремесл поэзия нос строго кастор х-р, связ с ж средневек цеха, «поэтич братсво», н б освоить слож сист стихослож и пения. Мат из Библ, Евангелия, затем светс мотивы, но в них слабо проник реальность. Сакс –сиключ-е, вдохнул ж в мейстерзанг. В его ТВ-ве правдив жизнен зарисвоки, существен соц противореч – песня «Черт на танцах» (r Teufel sucht ihm ein Ruhstatt auf Erden) – нравоучит тенденц, колоритн, жизненно правдив детали, обличит нагрузка. Черт, покинув ад, реш отдохн на земле в тих месте, но тишину тут мало, оказалось, лучше в обители аббата, критич отн к феод строю, опис замок, суд, церк, взяточники-нотариусы, священник-сластолюбцы, чревоугодн, лукавые ремесл-ки. Его ТВ-во б народным, демкоратич идеал.

Нап Ок 4000 песен в стиле мейстерзанг, но не счит их лучш частью св наследия, не вкл в сборники св соч.

Во вр Реформации поддержал Лютера – стих «Виттенбергский соловей» (Wittenbergische Nachtigal), дерзк выпадки против католицизма, пропагадна учен Лют, его выступ ср с соловьиным пением, кот возвещ чаарство дня, знаменует конец ночи. Трели привели в ярость льва – папу, хищных волков – стаю попв, ядовит гадюк – монахов. Вышло из оцепениния овечье стадо –народ. 1527 – «Чудесное пророчество о папстве» (Цгтвукдшсру Цушыыфп-п мщь Зфзыеегь) – папство рухнет под тяжесть св злодеяний. Городск влатси скупили его произвед и предлож ему заним-ся тол ремеслом. Рассм ТВ-во как обещст служ-е, реш умилостивить магистрат – «Похвальное слово г Нюрнбергу» (Lobspruch r St Nuernberg), перечисл достоприм, превознес мудрость магистрата, люб г.Снят запрет печатться. Бюргер э рассм как норма чел общежития, разумность эт клада, критика его с мягким юмором

Излюблю жанр – шванк. Эндиклопед бюргеровск э эп Возрожд, рассм быт, взаимоотн м/у муж и жен, родити дет, господ и слуг, мастер и подмастер. Шванки строятся по 1 схеме, сперва рассказ-ся о случае, затем нравоучит оуценка, - сеьм жен встреитилсиь у источника летом, жалуются на муж, у 1 – ску, у др – неверен, ленив, птьяница, игрок и тд, не поддерживает их, пыт-сяч примир, дает слово мужяьм – одна скопидомка, др –мотовка, тр – потаскуха. Воспит мера- н воспит жен.

1 из распр тем- обличение тунеядства. Его положит герой- чел-труженник, отверг неправедно нажит богаство. Развенчания праздности посвящ сатира «Страна лентяев» (s Schlaraffenland), обетован край полн изобилия, трудиться не надо, дома из пирогов, прокрыты блинами, огородены сосисками, колодцы полны мальвазии, по ул жареные свиньинаграда выдается за лень.

Известен как драматург, пис таргедии (так в 16 в назыв пьесы, кот заканч см-ю героя), комедии, фастнахтшпили – диалогизирован шванк с миним действующих лиц (3-4), нет конфликта, сталк разол моральн, психологич ущености, воплощение кот-х дейст лица. Одни вопл глупость, хитрость, изворотл ума, дробродетель. Концовка назидат «Школяр в раю» («r fahrend Schueler im Paradies») высмеив крест глупость и невеж-сть, Деревня – оплот идиотизма. «Извлечение дураков» (d Narrenscneiden) - исцелен чел от пороков как занятная операции врача, кот извлек из чрева больного «дураков» (хваст-во, спесивость, скупость) Х-ры в ТВ-ве С лишь намечены, слабо идивидуализир, типичны, хор запечатл сословн признаки. Им восхищ-ся Гете, отмеч его больш талант, счит настоящ мастером поэзии. В его ТВ-ве добродуш юмор, человечность, трогат наивность.



5. Хар-е черты нем сев Возрождение в твор-ве Себаст Бранта

Эп Возрож – нач 13 -4 в Ит (Данте, боккаччо, Декамерун, сонеты Петрарка), вовращ-е к античности, после упадка об-во стрем к В – 15-6 в в Г и Евр (Эразм Рот, Брант, Сервантес, Шекспир), капитализм, возрожд нац яз, вера в личность, свободу, самоценность,

В эп В – бюргерская лит. Сатирич направл-сть произведений, осмеиваются пороки феод об-ва, правдив картина дейст-ти дается, бюрг лит учас-ла в движ Реформации (Сакс), вмеш-лась в идейн бтвы, но лишь осужд отриц явл-я совр эпохи.

1 из зачинателей – нем гуманист Себ Брант (1457-1521), мало свид-ств о его ж, шир образов, владел лат отл, знал Рим авторов, в 90-е должность проф в Базельск уни (Швйецар), потом городск сек Страсбурга. Умер взгл. Учеый-юрист. Считал - нельзя пренебрегать родн языком и приносить его в жертву латыни и греч. Издает в 1498 г. стихи поэта Фрейданка, кот жестко критиковал папский Рим и нем князей, подрывающих единство империи. Его «Корабль дураков» (s Narrenschiff 1494) - настоящ памятник эпохи. Сатира на нем ж в канун Реформации, сатирич осмотр люд разн возрастов, профес и сослов, нет идивидуализир образов, героями выступ пороки, дает нравст-назидат сентенции. Сост из неск 10ков стих –х нраввоучит рассказов на разг нем яз. Кажд откр-ся рифмован-м изречением, поучением, «эпиграф» к назида-ю о бражниках и выпивахах, к чему приводит пьянстов, отриц образы тут – Ной, Ал-р Македонск – свид о бюргеровском здравомыслии автора. Поместил всех дурней со всей Г на 1 кор, собранный народ отправ-ся из Дуроштадта в «край Глупландский» , в обетован страну Наррогонию, но плывет вслепую и потерпит круш-е, гибель ожидает ту страну по мн Б, кот не в сост освбод-ся от св пороков, единст спас-е – вразуме. Тут дураки – библиофилы, собирающие, но не чит книги, невежествен ученые- схоласты. В произвед сильны предрассудки бюргеровск старины – Б против танцев. Зло осмеивает придворн шаркунов, подхалимов, льстецов, лизоблюдов, тунеядцев. Не щадит титулов знать, кот гордится св родовитостью. Чел знатен умом, добродетелью, а не происхожд. Обличает глупцов-правителей, кот нанос урон стране.

По мн Б. главный порок его вр – корысть, люди не заботятся об общем благе, а только о св выгоде. Достоинство чел измеряется кол монет у него в кармане. А как раз богатство довело Рим до гибели. Распрост в об-ве обмана, страсть к наживе приняла х-р настоящ эпидемии.

Гов , что ему прислушлось выслушать упреки за св смелость, ему совет-ли укоротить жало сатиры, гов с гордостью о св писательской честности, о св рыц служении правде.

Тот факт, что речь в кн идет о дураках, гов о постепен отходе авторов от сочинений, связ тол с теологией. Гуманизм втавится на 1 план. Знатным чел Б. считал того, кто обладал добр нравами, честью и добродетелями.

Б. вплетает в нем текст пословицы и поговорки, употребляемые на ул-х. Он пишет не классич стихом, а размером хар-м д/ нем поэзии того вр (киттельферзом).

«Корабль дураков» считается призывом к нац единению, к обновлению нем ж. Книга оказала огр влияние на дальнейшую нем лит-ру. Ее цитировали, ей подражали. Она положила начало феномену «Лит-ы о дураках», широко распространенной в XVI в. в Г. Связь «Корабля дураков» с «Похволой глупости» Эразма Роттердамского.

  1   2   3   4   5   6   7


База данных защищена авторским правом ©bezogr.ru 2016
обратиться к администрации

    Главная страница